urbanes Klimacamp München 2020 - wegen Klimakrise nicht abgesagt!                              

Die Umstände der Corona Pandemie hatten auch unseren Planungsprozess zunächst vereitelt und dann Anpassung, Improvisation und Geduld eingefordert. Es hat zwar Zeit und Ausdauer gekostet, einen Umgang mit den Infektionsschutzregeln der Stadt und den geeigneten Ort zu finden, doch am Ende hat es geklappt! Dank dem „import-export open“ im Kreativquartier (Dachauer Str. 112d) konnen wir im Sommer 2020 ein urbanes Klimacamp München veranstalten. Vom 25. bis 27. Juli setzten wir uns gemeinsam mit der Vision einer befreiten Gesellschaft auseinander, tauschten Erfahrungen aus und lernten voneinander in zahlreichen Workshops und Vorträgen rund um die Themen Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Unsere Referent*innen kamen unter anderem von Ausgestrahlt, Black Lives Matter und Ende Gelände.
 
Gemeinsam wollten wir nicht mehr nur Bittsteller an die Politik sein, sondern auch Werkzeuge an die Hand geben, um die Veränderungen in der Gesellschaft selbst zu gestalten. In diesem Sinne riefen wir nach zwei Workshoptagen am 27. Juli zu einem "aktiven Montag" auf, bei dem alle die Möglichkeit hatten, auf dem Klimacamp im Kreativquartier handwerklich und künstlerisch aktiv zu werden, oder sich in selbstorganisierten Aktionen im Stadtgebiet für Klimagerechtigkeit stark zu machen.
 
Da wir das Camp immer auch als Ort der Vernetzung und Mobilisierung der lokalen Klimagerechtigkeitsbewegung begreifen, hatten wir den aktiven Gruppen und Vereinen in München eine kleine Ausstellung gewidmet, wo sie sich anhand eines Steckbriefes und reichlich Infomaterial vorstellen konnten. 
 
Den typischen „KlimaCamp“-Charakter mit Selbstversorgung, Übernachtung und Energieautarkie konnten wir diesmal leider nicht haben, trotzdem war das Wochenende für uns alle eine spannende und wertvolle Erfahrung.
 

Wie kam es zum Thema "aktiv & selbstorganisiert für eine klimagerechte Zukunft"?

Schon früh im Jahr hatten wir begonnen zu diskutieren, welche thematische Ausrichtung das Klimacamp 2020 haben soll. Hinter uns lag ein Jahr voller Medienpräsenz und Aufmerksamkeit für die Klimakrise. Was brauchte es jetzt, um daran anzuknüpfen? Was brauchte es vor allem auf der lokalen Ebene in München? 
 
In den Diskussionen tauchte immer wieder die Frage auf, wie der Sprung vom Problembewusstsein hin zum tatsächlichen Anpacken und Umsetzen gelingen kann. Lange haben wir uns auch darüber unterhalten, was Aktivismus in seinen unterschiedlichen Ausformungen bedeuten kann. Schafft schon der bewusste Konsum auf individueller Ebene nötige Impulse hin zur Transformation? Braucht es zivilen Ungehorsam, um die festgefahrenen Strukturen zu lösen und um Raum für die neue Gestaltung unserer Welt zu schaffen? 
 
All das ist letztendlich in unser Programm eingeflossen. Wir wollten die gesamte Bandbreite greifbar machen, was es heißen kann, aktiv zu sein. Von nachhaltigem Aktivismus und self-care, diversen Aktionsformen, öffentlichkeits- oder selbstwirksamen Protesten, über einen intersektionalen Anspruch der Klimagerechtigkeitsbewegung bis hin zu der Frage, wie anschlussfähig Aktivismus sein muss. Diesen Raum wollten wir zusammen öffnen, um gemeinsam weitere Schritte zur sozial-ökologischen Transformation zu tun.
 
Das urbane Klimacamp München 2020 fand im Rahmen des "import-export open" sowie des "Münchner Klimaherbst" statt. 

Programm202007 Programm V4

Ideenwerkstatt für Kinder

In Geschichten gehst du mit uns auf eine philosophische Entdeckungsreise, bei der du auf viele spannende Fragen triffst. Was ist Gerechtigkeit? Wem gehört die Natur? Und was bedeutet es glücklich zu sein? All diese Fragen warten nur darauf von dir und anderen Kindern mit Gedanken und Ideen gefüllt zu werden. Das nennen wir auch philosophieren. 

Samstag 25.07.2020, 15 - 18 Uhr - zwei Einheiten jeweils eine Stunde
Sonntag 25.07.2020, 11 - 13 Uhr - zwei Einheiten jeweils eine Stunde
Sonntag, 26.07.2020, 16 - 18 Uhr - zwei Einheiten jeweils eine Stunde

(Mindestalter 5 Jahre, circa 5 - 10 Kinder pro Einheit)

Außerdem gibt es auch am Samstag ab 13 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr Kinderprogramm, für alle Kinder, zu jeder Zeit. Wir werden spielen, basteln und malen. 

Ferien Werkstatt: Musikinstrumente upcyclen

(vom Import Export)

Sonntag 26.07.2020, 13 - 16 Uhr

Bei diesem Upcycling Workshop heißt es „aus Alt macht Neu". Wir greifen auf vorhandene Grundmaterialien zurück und basteln lustige Musikinstrumente, Tiere, Roboter. Aus Dingen, die normalerweise im Müll landen, werden wir etwas Neues, nützliches und kunstvolles schaffen. Es macht nicht nur viel Spaß, sondern ist auch gut für die Umwelt und fördert die Kreativität. Für mehr Infos schau gerne auf Olgas Website 

Kinderprogramm von der Kreativwerkstatt. Gerne alte Tetrapack und Joghurtbecher sammeln und mitbringen. 

Für diesen Workshop bitte unter folgender Mailadresse anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Atomkraft – Irrweg in der Klimakrise

Der Workshop "Atomkraft – Irrweg in der Klimakrise" widmet sich dem Verhältnis von Atomkraft, Klimaschutz und Energiewende. Ausgehend von den persönlichen Erfahrungen und dem Kenntnisstand der Teilnehmenden erarbeiten wir, warum Anti-Atomkraft-Bewegung und Klimagerechtigkeitsbewegung nicht voneinander getrennt werden können.

Angesichts aktueller Versuche, in den Klimabewegungen für Atomkraft Stimmung zu machen, liefert der Workshop Argumente gegen die immer wieder aufkeimende Atom-Debatte. Dafür wird neben der technischen Seite insbesondere auf die Hintergründe und die Geschichte der regelmäßigen Atom-Diskussionen eingegangen. Atomkraft war noch nie eine Lösung und behindert auch aktuell echten Klimaschutz. Sie ist zu teuer, zu langsam und zu unflexibel, von den unbeherrschbaren Risiken, unvermeidbaren ökologischen Kosten und der ungelösten Atommüll-Frage ganz abgesehen.
Referent:in: Julian Bothe (ausgestrahlt)

Think global, act local - praktischer Naturschutz und „hands on“ Projekte

Der LBV in München berichtet über seine Arbeit und Projekte in der Region und spricht mit euch über die Bedeutung
von praktischen Naturschutz für eine nachhaltigere Gesellschafts- und Stadtentwicklung in München. Warum braucht es überhaupt aktiven Naturschutz? Kann Naturschutz auch transformativ sein? Und wie kann ich als junge Person mitmachen?

Referent:in: Maxi-Paula Schwarzbauer (Landesbund für Vogelschutz (LBV) München)

Black Lives Matter - What Have We Got To Lose?

Sind das bloß Schlagwörter? Wodurch wurde diese scheinbar aus dem Nichts auftauchende Bewegung geprägt? Was für schwarzen Aktivismus gibt’s und gab es? Und was können wir daraus lernen? Lasst uns euch diese und mehr Fragen beantworten und anschließend gemeinsam darüber diskutieren!

Referent:in: Johnny und Robin (BLM)

Kreative politische Aktionsformen von Aktionstheater bis Ziviler Ungehorsam

In diesem Workshop erstellen wir gemeinsam einen großen Methodenkasten
des politischen Aktivismus. Dazu diskutieren wir, welche Ziele mit
welchen Aktionsformen verfolgt werden können und sammeln Tipps für die
erfolgreiche Durchführung von Aktionen.
Referent:in: Marc Amann, www.marcamann.net

Kapitalismus und Klimawandel

In Zeiten, wo die Gefahr der Klimakrise nicht mehr ignoriert werden kann, wird es immer wichtiger zu Handeln. Und dennoch geht es weiter wie zuvor. Kohle wird abgebaggert, SUV’s laufen vom Band und der Flugverkehr nimmt zu. Die Bundesregierung hat ein Klimapaket geliefert, das weiterhin an der Oberfläche kratzt und die Ursachen des Problems weiterhin verkennt.
Wie hängen Klimakrise und Kapitalismus zusammen? Was können wir tun? Warum wird in der Klimagerechtigkeitsbewegung so viel ziviler Ungehorsam gemacht? Wie ist ziviler Ungehorsam entstanden und wie hat er sich verändert?

Referent:in: Sina Reisch (Ende Gelände und Kurt-Eisner-Verein (KEV) e.V.)

Radikales Mitgefühl als widerständige Praxis

Wir sprechen darüber, was radikales Mitgefühl (inkl. Selbstmitgefühl)
bedeutet, über Aktivist*innen, die mit dieser Haltung arbeiten und
nehmen uns Zeit, in Übungen und Austausch die eigene Haltung in den
Blick zu nehmen

Referent:in: Lena Schützle (Commit e.V.)

Strategische Modelle für den Systemwandel

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit Modellen wie der Transition
Theory und dem Movement Action Plan, die beschreiben, wie
gesellschaftliche Transformation und Systemwandel ablaufen. Davon
ausgehend diskutieren wir, was unsere jeweiligen Rollen und
Möglichkeiten im Engagement für eine sozial-ökologische Transformation
der Gesellschaft sein können.
Referent:in: Marc Amann, www.marcamann.net

Sonntag Vormittag im Open Space - IAA Vernetzung mit Sand im Getriebe

Letztes Jahr wurde die IAA aus Frankfurt vertrieben - 2021 soll die Ausstellung, in München, zur "zukunftsgerichteten Mobilitätsplattform und zum Dialogforum" umverpackt werden. Neuer Standort, neues Konzept - gleicher Scheiß. Denn Klima-, Mobilitäts-, soziale und Flächengerechtigkeit spielen natürlich auch auf der "IAA der Zukunft" keine Rolle. 
Wir von Sand im Getriebe haben schon direkt nach dem Bekanntwerden der Umzugspläne angekündigt: "Egal wo ihr hingeht - wir werden da sein!"
Deshalb würden wir gerne schon mal vor Ort abtasten, was vielleicht schon geplant ist, oder was Überlegungen sind, welche lokalen Akteur*innen die IAA'21 bespielen wollen, ob München überhaupt Lust auf Sand im Getriebe hat und wie eine mögliche  Bündnisarbeit aussehen könnte! 
Geplant ist ein freies Format, in dem wir uns inhaltlich und/oder strategisch austauschen können, aber auch gerne ein Einblick in die Arbeit von Sand im Getriebe gegeben werden kann und wir uns einfach mal kennenlernen können! 
Außerdem ist ein Mensch von Sand im Getriebe den ganzen Sonntag über ansprechbar, über alles was ihr sprechen wollt! 

Keine Wiesn – unsere Wiesn?!

2020 findet kein Oktoberfest statt – das bedeutet, dass die größte innerstädtische Freifläche anders genutzt werden kann als für tonnenweise Fleisch- und Bierkonsum.
Wie wäre es, wenn wir diesen Freiraum nutzen um auf die Dringlichkeit von Klimaschutz hinzuweisen? Wir wollen gemeinsam Ideen generieren und auch schon in konkrete Planungen einsteigen.
Vom Familienpicknick bis hin zu einer Großdemo ist vieles noch möglich und denkbar. Doch dann müssen wir zeitnah mit der Organisation beginnen – wir freuen uns daher besonders über engagierte Mitdenkende (Einzelpersonen und Organisationen), die auch nach dem Klimacamp Lust, Zeit und Energie haben, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen!
Referent:in: Susanne Seeling (Klimaherbst München e.V.)

Feminismus & Aktivismus

Kurzbeschreibung folgt in Kürze.

Referent:in: Khaya

Werkeln mit Treibgut

Zusammen baut und werkelt ihr, um den Innenhof des Kreativquartiers nachhlatig zu verschönern. Ob Tisch, Sitzbank oder Blumenkübel - alles aud recycelten Materialien.  Erweitert dabei eure theretischen & praktischen Skills über Planung, Zeichnung, Material zusammen suchen, improvisieren lernen und kleine Projekte abzuschließen.

Referent:in: Basti & Flo von Treibgut


UN_Learning_Art_Projekt///PlusXkollektiv//

ein Einladung zum spielerischen und erfahrbaren Austausch zum Thema Awareness & Instersektionalität.
Gemeinsam bemalt und gestaltet ihr verschiedene Awareness-Boxen zu unterschiedlichen Themen. In einer der Boxen werden wir zum Beispiel über die Tage LEGO-Steine sammeln und am Montag für den Bau von bunten Rollstuhlrampen nutzen. Bringt also LEGO-Steine mit! :)

Referent:in:  PlusXKollektiv/Awareness/// und Christina Peters

Waseem

Nach zahlreichen musikalischen und politischen Projekten wie "DSDNG", „Malcolm R & Waseem“ oder "Work is a human right" präsentiert euch der Münchner MC WASEEM eine Live Show mit “Dr. Love” an der Trompete und “CCJ” am Schlagzeug.
Euch erwarten wie gewohnt poetische, politische und radikal positive Lyrics – und sicher der ein oder andere unveröffentlichte Track aus den diversen Kollaborationen dieses engagierten Rappers!

Waseem is one of the head MCs of the international rap group DSDNG, a DJ of KREW, a Poet of i,Slam and hosts underground hip hop events in munich at Milla Club. As a board member he's also actively involved in Die Urbane. Eine HipHop Partei in Germany.

All his activities are politically and socially motivated and so is his art - german rap with old school attitude and conscious lyrics. Don’t miss this multi-talented activist who shared the stage with RA the Rugged Man, M1 of Dead Prez, Mr. Lif, Sadat X, Ras Kass or Amewu!

Nobody's Circus

Akkordeo'n'Beat Mucke.