Das urbane Klimacamp München


symbol2
 

Save the Date!         31.07. - 01.08.2021

Dank dem „import-export open“ im Kreativquartier (Dachauer Str. 112d) können wir auch in diesem Sommer ein urbanes Klimacamp München veranstalten. Am 31. Juli und 1. August werden wir uns gemeinsam mit der Vision einer befreiten Gesellschaft auseinandersetzen, Erfahrungen austauschen und voneinander lernen. Euch erwarten zahlreiche Workshops und Vorträge rund um die Themen Klima und Gerechtigkeit.
 
Wir sind momentan noch auf der Suche nach Referent*innen - besonders zu den Themen "berechtigte Systemkritik vs. Verschwörungstheorien" und "green economy". Ihr habt Interesse, einen Workshop zu halten? Schreibt uns einfach unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 
Das urbane Klimacamp 2021 findet im Rahmen des "import-export open" statt.
 

Wie kam es zum Thema "Klima & Gerechtigkeit"?

Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit werden oftmals noch immer als unterschiedliche und voneinander trennbare Anliegen betrachtet. Es erscheint zynisch, dass a) der ökologische Fußabdruck mit steigendem Vermögen und höheren Privilegien umso größer ist, und b) oft eben diese (privilegierten) Menschen soziale und ökologische Aspekte bei Debatten um Klimaschutz gerne gegeneinander ausspielen.
Doch die Diskussion darüber, was wichtiger ist oder zuerst angegangen werden muss – der Schutz unserer ökologischen Grundlage oder die soziale Gerechtigkeit – ist zu kurz gedacht. Bereits jetzt sind Klima- und Umweltschäden aufs engste mit sozialen Problemen und Benachteiligungen von Minderheiten verbunden. Mit dieser ungerechten Verteilung der Ursachen und Folgen einerseits und den unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten und Privilegien andererseits geht auch eine Verantwortung einher – auf vielen Ebenen.
 
Nur wenn wir Gesellschaft und Politik sozial gerechter gestalten und diskriminierende Strukturen überwinden, werden wir auch eine ökologisch nachhaltige Lebensweise ermöglichen können. Gleichzeitig gilt: nur wenn wir es schaffen die menschengemachten Auswirkungen der Klimakrise und die Umweltschäden zu minimieren und unsere ökologische Grundlage zu schützen, werden wir und künftige Generationen in der Lage sein in einer sozial gerechteren Welt zu leben.
 
Kurz gesagt: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit sind zwei Seiten der selben Medaille und lassen sich nur gemeinsam erreichen.

Seit einigen Jahren hat sich daher innerhalb der Klimabewegung der Begriff Klimagerechtigkeit verbreitet. Die Klimagerechtigkeitsbewegung verfolgt das Ziel, ökologische und soziale Fragen prinzipiell zusammen zu denken und die Perspektive auf ungleiche (ungerechte) Machtverhältnisse und Privilegien in unserer Gesellschaft zu lenken.

Aktiv werden

symbol4
 

Wir brauchen dich!

Für die Organisierung eines Camps braucht es jede menge helfende Hände. Auch jetzt freuen wir uns schon über alle die Lust haben sich bei uns mitzuarbeiten und das urbane Klimacamp 2021 mitzugestalten.
Falls ihr mehr darüber wissen wollt wie wir Arbeiten, oder zu einem unserer Treffen kommen wollt, findet ihr alle wichtigen Infos hier:

 

Über uns

symbol3
 

Wir wollen mit dem Klimacamp den Raum schaffen, um neue Strategien zu entwickeln und Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Wie können wir auf zerstörerische Entwicklungen aufmerksam machen?
  • Wie können wir uns ihnen wirksam entgegenstellen?
  • Wie können wir Systeme verändern?
  • Wie können wir demokratische, gerechte, solidarische und zukunftsfähige Strukturen aufbauen?

Das Klimacamp München dient als Ort der Vernetzung und Mobilisierung der Klimagerechtigkeitsbewegung in unserer Region, an dem sich ökologische und soziale Bewegungen für globale Gerechtigkeit vereinen. Im Rahmen des Klimacamps möchten wir uns mit allen Freund*innen, Unterstützer*innen und Interessierten zusammenfinden, um Alternativen des solidarischen Zusammenlebens in herrschaftskritischer Selbstorganisation zu leben, uns zu bilden und auszutauschen sowie direkte Aktionen und Proteste zu gestalten.